Die Geschichte der Kosmetik

Die Kosmetik, auch wenn damals noch nicht unter dem heutigen Namen bekannt, hat eine lange Geschichte. Wir alle kennen sicher die Erzählungen über Kleopatra, die ihre Schönheit angeblich auch den Bädern in Milch und Honig zu verdanken hatte. Und genau hier beginnt auch schon die Geschichte der Kosmetik und zwar im alten Ägypten. Von dort hat Kosmetik im Laufe der vielen vielen Jahre seinen Weg auch zu uns in die Schweiz gefunden, wie beispielsweise in Orte wie Dietikon, Wallisellen, Dübendorf, Volketswil oder Wangen-Brüttisellen. Bereits im alten Ägypten um 1400 v. Chr. , wurden von Sklaven Badezusätze und Öle für Massagen angerührt, Parfüms kreiert, stellten Cremes und Salben selber her, um den Körper damit gesund und schön zu halten. Die vornehme Griechin bevorzugte damals schon das Schminken ihrer Augenbrauen und Lippen und bemalte ihr Gesicht und ihre Haut mit weisser Farbe und die Kosmetik war geboren. Auch festliche Frisuren und Naildesign gehörten damals schon zum Alltag.

Sauberkeit als Grundlage der Kosmetik

Sehr wichtig war bei den Ägyptern der Gedanke an körperlicher Reinheit und Hygiene. Diese wurden durch Reinheitsvorschriften, Dampfreinigungen und rituelles Kauen von Kräutern zur Mundreinigung eingehalten. Sie wuschen sich mit sodahaltigem Wasser und entfernten störende Haare oder praktizierten das Haarfärben. Sie schmückten sich mit Perücken und Kopfschmuck, bemalten ihre Lippen und Wangen mit Zinnober und rotem Ocker, färbten mit Henna Haut, Haare und Nails. Männer wie Frauen betonten ihre Augen mit schwarzem Kajal. Von Ägypten aus fand die Kosmetik dann den Weg zu den alten Griechen. Die Griechen und Griechinnen übernahmen viele Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Kosmetik von den Ägyptern. Sie ergänzten die Körper- und Schönheitspflege nicht nur durch damalige Bio Produkte, sondern auch mit Diäten, Gymnastik und Sport, um auch den Körper athletisch jung und straff zu halten.

Die Kosmetik im alten Rom

Die alten Römer fielen nicht nur durch ihre Eroberungen auf. Sie brachten auch Dinge wie die Kosmetik aus Griechenland mit. So verfeinerten sie die Praktiken der Griechen und schufen weitere Grundlagen für die heutige Kosmetik. Mit Eselsmilch oder Ziegenmilch wurden die Pflegemittel für das tägliche Bad verfeinert. Doch dann erlebte die Kosmetik und vor allem die körperliche Reinheit einen deutlichen Einbruch. Im Zeitalter des Barock und des Rokoko war das Baden verboten und bei Missachtung wurden sogar Strafen ausgesprochen. Aber so ganz wurde dennoch nicht auf Kosmetik und das Schminken verzichtet, denn der nicht sehr angenehme Körpergeruch wurde einfach durch die Benutzung von Parfüm überdeckt und ins Gesicht stäubte man sich weissen Puder. Auch eine Form von Schminken. Erst mit der französischen Revolution änderte sich das Bild wieder und Kosmetik wurde wieder populär, so wie sie auch heute ist. Das sieht man nicht nur in zahlreichen Kosmetikstudios sondern auch beim Coiffeur. Auch in Dietikon, Wallisellen, Dübendorf, Volketswil oder Wangen-Brüttisellen ist dies heute zu sehen.

Kosmetik am ganzen Körper

Heute gibt es viele Arten von Kosmetik und in vielen Städten und Orten, beispielsweise in Dietikon, Wallisellen, Dübendorf, Volketswil oder Wangen-Brüttisellen, gibt es eine Vielzahl von Angeboten. Vor allem auf die Ganzheitskosmetik wird viel Wert gelegt. Im Bereich Kosmetik wurde etwa in den 1990er Jahren entdeckt, dass zum Thema Pflege und Schönheit, der ganze Körper behandelt werden sollte. Auch die Bio Produkte hielten beim Coiffeur und in der Kosmetik Einzug. Hierzu gehören selbstverständlich schöne und gepflegte Hände und Füsse. Maniküre und Pediküre der Nails traten von nun an in Dietikon, Wallisellen, Dübendorf, Volketswil oder Wangen-Brüttisellen immer mehr in den Vordergrund. Ein weiterer wichtiger Teil in der Ganzheitskosmetik ist die Ernährungslehre. Sie ist hilfreich bei Hautproblemen und eine zusätzliche Ergänzung in der Cellulitebehandlung und Gewichtsreduktion und gehört einfach zum Thema Kosmetik mit dazu. Heute ist Kosmetik ein Bereich, der nicht mehr wegzudenken ist. Kosmetik spielt eine Rolle in der Gesundheit, Kosmetik verschönert den Menschen und Kosmetik ist Teil des Alltags geworden.